HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

PUNKTETEILUNG!

Die Vallendarer Löwen und der TV 05 Mülheim trennten sich im Rheinland-Derby mit 28:28!

| Team I

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen dem TV 05 Mülheim und dem HV Vallendar endetet mit einer Punkteteilung. Beim 28:28 kamen alle 700 Zuschauer im Mülheimer Schul- und Sportzentrum voll auf ihre Kosten und sahen ein dramatisches Spiel. Am Ende hieß es verdient Remis, wobei beide Teams Chancen auf den Sieg hatten.

Noch 20 Sekunden waren zu absolvieren, gerade hatte Vallendars Rechtsaußen Christian Offermann per Siebenmeter zur 27:28-Führung für die Gäste verwandelt. Doch nur wenige Sekunden später glich Mülheims Kreisläufer Andreas Dahmen aus. Vallendars Trainer Veit Waldgenbach nahm geistesgegenwärtig seine letzte Auszeit. Gerade rechtzeitig, denn Mülheim war im Begriff gewesen, denn Ball zu erobern. Den Löwen blieben noch 10 Sekunden für einen letzten Abschluss.

Hilmar Bjarnason schickte seinen TV 05 in die Manndeckung, ein letzter Versuch des HVV wurde von Philipp Schwänzer unterbunden und mit einer Zeitstrafe quittiert. Die Spielzeit war abgelaufen, der direkte Freiwurf von Oliver Lohner landete knapp über dem Mülheimer Tor. Schlussendlich war das Unentschieden gerecht, doch Waldgenbach war nach dem Abpfiff nicht vollends zufrieden. „Der Gegentreffer zum Ausgleich am Ende war zu einfach. Wir waren nicht schnell genug in unserer Abwehrformation, obwohl wir durch den Strafwurf genug Zeit gehabt hätten. Den Punkt wollten wir dann auf jeden Fall sichern, es ist ärgerlich, dass wir zu keinem kontrollierten Abschluss mehr kamen.“

Gut eine Stunde zuvor startete seine Mannschaft mit viel Elan und Druck in das prestigeträchtige Derby. Das 0:1 von Youngstar Leon Krechel markierte den ersten Treffer einer tempogeladenen Anfangsphase. Martin Langen konnte noch ausgleichen, dann kam der HVV-Express um den starken Mittelmann Christian Schröder, der sein erstes Derby bestritt, richtig ins Rollen. Bis zur sechsten Minute legten die Löwen vier weitere Treffer nach, dann parierte Vallendars Schlussmann gegen Julian Vogt erst einen Siebenmeter, dann auch noch den freien Nachwurf. Erst nach und nach wachte Mülheim auf und kam in der Folge besser zurecht mit der aggressiven Deckung des HVV. Der erfahrene Lukas Hertz übernahm viel Verantwortung, stellte das Ergebnis nach zehn Minuten auf 3:7.

Doch der TV war jetzt im Derby angekommen und deren Spielmacher Julian Vogt glänzte mit sehenswerten Einzelaktionen, sodass die Hausherren aufschlossen. Nach 17 Minuten dann der Ausgleich, natürlich besorgt durch Vogt. Den Löwen unterliefen mehrere Flüchtigkeitsfehler und auch Tobias Zelter im Tor der 05er, anfangs noch glücklos, bekam seine Hände nun an den Ball. Philipp Schwenzer erzielte nach 17 Minuten die erste Führung für sein Team und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Kurz vor der Halbzeit dann wieder Vorteile für Vallendar, Leon Krechel und Lukas Hertz versenkten zur 14:15-Pausenführung.

Veit Waldgenbach: „Wir sind hellwach ins Spiel gekommen, haben dann etwas den Faden verloren. Uns war natürlich allen klar, dass Mülheim mit aller Macht versuchen würde zurückzukommen. Wir haben es ihnen etwas zu einfach gemacht, unser Rückzugsverhalten gegen die zweite Welle und schnelle Mitte war nicht konsequent genug. Zudem haben wir oftmals das direkte Duell gegen Vogt verloren. Insgesamt waren wir aber sehr zufrieden, vor allem die Einstellung jedes Spielers war vorbildlich.“

Nach dem Seitenwechsel ging es ausgeglichen weiter, jedoch hatte Mülheim mehr und mehr Vorteile auf seiner Seite. Beim HVV machte sich langsam, aber sicher der kräfteraubende erste Durchgang bemerkbar. Mehrfach war die Abwehr des HVV unaufmerksam, kassierte vermeidbare Gegentreffer. Veit Waldgenbach: „Wir waren ein paar Mal nicht wach genug, haben uns einige Male ausspielen lassen.“ Doch merkte man, dass auch der HVV das Feld nicht so einfach räumen würde und es entwickelte sich eine hochspannende Halbzeit. Eine Unterzahlsituation überstanden die Löwen noch schadlos, auf Augenhöhe ging es in die Schlussviertelstunde. Eine weitere Zeitstrafe gegen Christian Schröder nutzten die Mülheimer dann kaltschnäuzig und setzten sich nach 48 Minuten dann auf drei Tore mit 24:21 ab.

Aber auch Vallendar hat in Merlin Busse einen überragenden Spielmacher. Der angeschlagene Routinier, er hatte das Abschlusstraining am Donnerstag noch krankheitsbedingt abbrechen müssen, nahm das Angriffsspiel nun in seine Hände. Binnen weniger Minuten war seine Mannschaft wieder dran, glich beim 25:25 aus und ging beim 26:27 durch Busse höchstpersönlich sogar wieder in Front. Die direkte schnelle Mitte des TV unterband die Löwen-Deckung dann gemeinschaftlich, als man Alexander Backes in die Mangel nahm. Lukas Hertz wurde daraufhin des Feldes verwiesen, erneut hatte man also einen Spieler weniger auf der Platte. Zu mehr als dem Ausgleich reichte es am Ende für Mülheim aber nicht und so wurden die Punkte in einem hochklassigen Derby gerechterweise geteilt.

Dadurch trennen die beiden Mannschaften weiterhin zwei Punkte, Vallendar konnte in der Tabelle sogar leicht nach oben klettern, auf den 11. Platz. In diesem Kalenderjahr müssen die Löwen noch zwei Mal antreten, beide Male in der heimischen Sporthalle auf dem Mallendarer Berg. Nach einem spielfreien Wochenende kommen nacheinander der TV Offenbach und die HSG Eckbachtal in den Löwenkäfig. Lange Zeit zum Ausruhen gibt es nach dem finalen Heimspiel am 21. Dezember trotzdem nicht. Denn unmittelbar nach der Winterpause, am Freitag, den 10. Januar ist wieder Derby-Time. Dort steigt bereits das Rückspiel zwischen Vallendar und Mülheim, wo der HVV endlich wieder ein Derby in der Liga gewinnen möchte.

Die Stimmen zum Spiel:

Kapitän Oliver Lohner: „Ich glaube das war heute Werbung für den Handball in der Region. Hier waren zwei Teams auf dem Feld, die sich absolut keinen Zentimeter geschenkt haben. Am Ende ist das Unentschieden gerecht, beide hatten Vorteile im Spiel. Unseren letzten Angriff hätten wir kaltschnäuziger ausspielen müssen, ein kontrollierter Torwurf war das Ziel. Unser Fokus liegt jetzt auf den letzten beiden Spielen des Jahres. Wir sind gut drauf und wollen noch Punkte sammeln.“

Christian Schröder: „Das Spiele heute war sehr besonders und hat großen Spaß gemacht. Die Stimmung war gigantisch und die Zuschauer haben ein spannendes Spiel gesehen. Mit etwas mehr Cleverness hätten wir beiden Punkte entführen können, aber Mülheim ist eine erfahrene Mannschaft. Ich freue mich bereits auf das Rückspiel, in unserer kleinen Halle wird es noch lauter zugehen. Unser Ziel muss es nun sein noch vier Punkte zu sammeln, um mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause zu gehen.“

Es spielten:

HVV: Lorenz, Boinski (beide im Tor), Offermann (6/4), Hertz (5), Busse (4), Schröder (4), K. Schmidt (3), Lohner (2), Krechel (2), Woods (1/1), Stein (1), F. Schmitt, Schaub, Schleier.

TV 05: Zelter, Winkel (beide im Tor), Hommen (9/3), Vogt (7), Backes (3), Langen (3), Dahmen (2), Schwenzer (2), Freimuth (1), Mittmann (1), Rieder, Kadhem, Brüninghaus, Jurisic.