HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

KNAPPE NIEDERLAGE!

Die Vallendarer Löwen mussten sich nach starkem Kampf der VTV Mundenheim knapp mit 23:24 geschlagen geben!

| Team I

Eine starke Aufholjagd und hochklassige zweite Halbzeit wurden leider nicht belohnt. In einer bis zum Schluss spannenden und dramatischen Begegnung unterlag der HV Vallendar dem von Andreas Reckenthäler trainierten VTV Mundenheim in eigener Halle mit 23:24. Dennoch zeigte die Barthel-Sieben eine über weite Strecken gute Vorstellung, verpasste es schlussendlich jedoch sich selbst zu belohnen. Der Kampf gegen den Abstieg geht für die Löwen am kommenden Wochenende in die nächste Runde.

„Es ist einfach bitter, wenn du in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft bist, am Ende aber mit leeren Händen dastehst.“, resümiert Vallendars Kapitän Oliver Lohner. Seine Rot-Weißen zeigten in der ersten Partie des neuen Jahres, welche zugleich auch der Auftakt der Rückrunde war, eine kämpferisch ganz starke Leistung. Dabei lief Vallendar mehrfach einem Rückstand hinter, kämpfte sich wieder heran und musste am Ende doch dem VTV beim Jubeln zusehen.

Den Beginn in die Partie verpassten die Hausherren gründlich, die Pfälzer gingen umgehend mit 1:4 in Front. Ganze acht Minuten mussten die heimischen Fans auf den zweiten Treffer ihrer Löwen warten. Mundenheims durchschlagskräftiger Rückraum dominierte die Anfangsviertelstunde, erst ab der 22. Minute wachten die Vallendarer langsam auf. Barthel: „Die Anfangsphase haben wir verschlafen, der Wille war da, aber es mangelte an der nötigen Qualität im Angriff.“ Nun war der HVV aber im Spiel und hatte allen voran in Bastian Burgard einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Allein gegen den Ex-Kameraden Marco Binnes parierte der Routinier vier Mal in Folge. Der eingewechselte Christian Offermann stellte einmal mehr seine Treffsicherheit unter Beweis und egalisiert beim 11:11 das Ergebnis. Ein weiteres Gegentor der Hornissen musste man noch hinnehmen, dann ging es in die Kabine.

Aufholjagd wird nicht belohnt

Nach der Pause nahm der Gast zunächst wieder das Heft des Handelns in die Hand. Der HVV lief weiterhin einem Rückstand hinterher, doch verhinderte man, dass Mundenheim weiter davonziehen konnte. Vallendar wurde jetzt immer stärker, im Angriff zeigte Fabian Schmitt eine engagierte Leistung und riss immer wieder Lücken in den Abwehrverbund der Gäste.

Das Team von Andreas Reckenthäler wirkte verunsichert und fand in Bastian Burgard immer wieder seinen Meister. Zehn Minuten vor Ende der Partie gelang den Löwen ein Viererpack, an dessen Ende Jonas Strüder die heimischen Löwen mit 21:20 in Führung brachte. Den Vorsprung verteidigte Vallendar auch bis in die finalen Sekunden, ehe Mundenheims Simon Schleidweiler zum 23:23 ausglich. Vorne unterlief dem HVV ein technischer Fehler und konnte froh sein, dass Binnes den anschließenden Gegenstoß nicht kontrollieren konnte. Erneut gelang Vallendar kein eigener Treffer und erneut war es Schleidweiler, der die Gäste mit 23:24 wieder nach vorne brachte. Der letzte Angriff der Partie verpuffte und so mussten sich die Löwen doch geschlagen geben.

Das warten auf den nächsten Erfolg geht also weiter, doch immerhin konnte die Mannschaft mit den alten Vallendarer Tugenden für sich werben. Die Mannschaft begeisterte die gut besuchte Halle mit Kampf, Leidenschaft und der richtigen Einstellung. Am kommenden Wochenende reisen die Löwen zur HSG Rhein-Nahe Bingen, wo man zwingend zwei Punkte entführen möchte.

Die Stimmen zum Spiel

Fabian Schmitt: „Das Spiel heute hat uns allen viel Spaß gemacht, auch wenn wir am Ende leer ausgingen. Schlussendlich fehlte uns auch ein bisschen Cleverness und Glück. Doch mit dieser Leistung brauchen wir uns nicht verstecken. Wenn wir das auch nächste Woche abrufen, dann gewinnen wir in Bingen.“

Lukas Hertz: „Wir haben heute eine gute Leistung geboten. Doch noch wichtiger ist, dass die Fans und Zuschauer gesehen haben, dass wir wollen. Wir haben wieder unfassbar viel Unterstützung von den Rängen bekommen, das muss man auch zurückgeben. Ich denke, dass ist uns gut gelungen, auch wenn wir nicht gewinnen konnten.“

Es spielten für den HVV: Burgard, Boinski (beide im Tor), Offermann (8/4), Strüder (3), F. Schmitt (2), Hertz (2), Lohner (2), Busse (2), Woods (1), Schleier (1), K. Schmidt (1), Schaub (1), Baldus, Stein.