HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

HVV & SVN!

Eine außergewöhnliche Freundschaft zwischen den Handballern des HV Vallendar und den Fußballern des SV Niederwerth!

| HVV

Dass Sportler untereinander eine besondere Beziehung pflegen ist allgemein bekannt. Man hat ein gemeinsames Thema, eine gemeinsame Leidenschaft und teilt eine Sprache. Was sich zwischen den Handballern des HV Vallendar und den Fußballern des SV 1936 Niederwerth in den letzten Jahren entwickelt hat, geht sicher über eine „normale“ Vereinsfreundschaft hinaus.

Handball und Fußball, passt das überhaupt zusammen? Wie man sieht: Ja! Sehr gut sogar. Denn bei jedem Heimspiel stehen Spieler und Fans des SVN auf der Tribüne und heizen, gemeinsam mit dem Fanclub der Löwen, die Stimmung im Löwenkäfig auf dem Mallendarer Berg mächtig an. Sie sorgen für eine noch bessere Atmosphäre und peitschen die Löwen-Spieler nach vorne. Ein absolutes Highlight in jeder Saison ist, wenn die „Werther“ mit auf Auswärtsfahrt gehen. Letzte Saison mieteten die Jungs einen eigenen Reisebus an, legten die Strecke von über 200 Kilometern ins Saarland zurück und übernahmen kurzerhand die gesamte Völklinger Halle. Mit Bannern, Konfetti, Rauchbomben und bengalischen Feuern bescherte man dem HVV ein zusätzliches Heimspiel. Letztere wurde selbstverständlich nur vor der Halle und außer Reichweite von Kindern benutzt

Andersrum zeichnet sich das gleiche Bild ab. Nahezu jeden Sonntag macht sich eine Fraktion der Löwen auf den Weg über den Rhein, hin zu dessen einziger bewohnter Insel – dem Niederwerth. Auf dem traditionsreichen Sportplatz Südspitze trägt der SVN II seine Spiele meist schon am späten Vormittag aus, die erste Mannschaft folgt im Anschluss. Ein perfekter Anlass einen tollen „Weizenbier-Sonntag“ mit Freunden zu verbringen. Der SVN hat eine Vielzahl von Derbys zu bestreiten, jüngst beim ewigen Rivalen in Weitersburg, wo man ein 1:1 erkämpfte. Die Vallendarer Spieler stehen dann an der Bande, feuern das Niederwerth an.

Mittlerweile hat Vallendar sogar einen Abgang zu verzeichnen, welcher sich dann dem SVN angeschlossen hat. Tim Meder hat im Sommer seine Karriere als aktiver Handballer beendet und heuerte umgehend in der 2. Mannschaft der Blau-Weißen an. Tim Meder: „Ich wollte nicht komplett aufhören. Neben dem Handball ist Fußball meine große Leidenschaft. Für mich gab es keine andere Wahl, als beim SVN zu spielen, die Vereinskultur ist wie in Vallendar.“ In der Tat verbindet beide Clubs dieselben Tugenden: Tradition, Spaß, Bodenständigkeit und ehrlicher Sport.

Dass beide Mannschaften eine Menge Spaß zusammen haben, zeigt sich auch in dem etwas sarkastisch gemeinten Motto: „Nach dem Spiel ist vor dem Bier.“ Was der Spruch bedeuten soll? Niederwerths Tobias Stein klärt auf: „Es bedeutet einfach, dass sich gute Freunde unterstützen, eine gute Zeit haben und nach dem Spiel eine gesellige Zeit zusammen verbringen.“

Eine gute Zeit haben die Vereine definitiv zusammen und es ist noch mehr geplant. Wie auch vergangenes Jahr wird man im Dezember eine gemeinsame Weihnachtsfeier veranstalten. Und dann gilt es für die Löwen noch eine alte Rechnung zu begleichen. Vor knapp zwei Jahren verlor der HVV im Fußball haushoch gegen das Werth. Die ausstehende Revanche liegt weiterhin in der Luft und man darf gespannt sein, wie sich die Rasensportler in der Halle schlagen werden.

HVV & SVN – eine außergewöhnliche Freundschaft!