HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

HVV II: Starkes Unentschieden

Die Zwote des HVV konnte gegen den Tabellenzweiten TuS Weibern ein 22:22-Unentschieden erzielen

| Team II

Nach dem Motto „Wir haben keine Chance, nutzen wir sie“. Mit einem Minikader von sieben Feldspielern und einem Torwart mussten die Jungs des HVV 2 die Partie gegen den Tabellenzweiten der Verbandsliga aus Weibern antreten. Diese reisten mit komplettem Kader an und waren eindeutiger Favorit auf den Sieg.

Da war sie Spielstrategie schnell klar: „Ruhig und besonnen im Aufbau spielen und keine übereiligen Aktionen. Die Chancen nutzen, die sich bieten und lange dagegenhalten“ forderte Coach Bach von seiner Mannschaft. Die fand dann auch sehr gut ins Spiel und konnte sich bis zur 8. Minute auf 5:2 absetzen.

In der Folge kam Weibern allerdings besser ins Spiel und ging in der 22 Minute erstmals in Führung. „In dieser Phase haben wir leider einige Bälle leicht hergegeben. Das nutze Weibern konsequent. Sie waren entweder über ihr starkes Kreisläuferspiel oder über Linksaußen erfolgreich. Da waren wir in der Deckung nicht aufmerksam genug.“

Bis zur Halbzeit verlief das Spiel dann ausgeglichen. Die jungen Löwen konnten kräftemäßig mithalten und vergaben leider mit dem Halbzeitpfiff, durch einen verworfenen Siebenmeter, sogar noch die Chance auf den Ausgleich. Mit 10:11 ging es folglich in die Pause. In der Kabine forderte der Trainer Thomas Bach von seinen Spielern das gute Spiel fortzusetzen und nicht den Start in die 2. Halbzeit zu verpassen. Kräftemäßig wusste jeder, dass das schwer wird.

Weibern kam deutlich besser aus der Kabine, machte hinten alles dicht und attackiert den Gegner frühzeitig, um den Spielfluss des HVV-Teams zu unterbrechen. In der Folge konnte Weibern sich bis zur 42. Minute auf 12:18 absetzen. Das Angriffsspiel der Nachwuchslöwen blieb erfolglos und in der Deckung bekam man das Kreisläuferspiel nicht in den Griff. Jetzt sah alles nach einer erwartet deutlichen Niederlage aus.

In der jetzt fälligen Auszeit forderte Trainer Thomas Bach in der Abwehr das konsequente Decken des Kreisläufers und der Außenspieler. „Lieber mehr über die Distanz zulassen und dem Torwart das Vertrauen zu schenken.“ Im Verlauf der Partie erwies sich das als richtiger Plan. Es fanden kaum noch Pässe den Weg zum Kreis. Das Aufbauspiel des Gegners wurde jetzt unsicher, Bälle wurden abgefangen und Gegenstöße erfolgreich abgeschlossen.

Zudem konnte Markus Biermann im Tor die Distanzwürfe entschärfen. Mit einem 6:0-Lauf kamen die jungen Löwen näher und verkürzten 10 Minuten vor Ende der Partie auf ein Tor. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase. Weibern zog wieder auf drei Tore davon und es schien das die Kräfte der Löwen schwinden. Doch die stemmen sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage.

Zwei schnelle Gegentore durch Daniel Schüller brachten den Ausgleich in der 56. Minute. Noch 4 spannende Minuten folgten. Es ging hin und her ohne Torerfolg. Markus Biermann parierte einen Siebenmeter der Gäste und es war noch fast eine Minute zu spielen. Die Chance zum Sieg war da. Aber ebenso war klar bei frühem Abschluss bekommt Weibern noch einen Angriff.

Der letzte Angriff wurde geduldig, aber druckvoll ausgespielt. Leider konnte die Torwurfchance nicht genutzt werden und Weibern hatte noch ein paar Sekunden Zeit. Die Abwehr wehrte sich mit letzter Kraft blockte erfolgreich den letzten Distanzwurf. „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Sie hat umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, bis zum Schluss gekämpft und besonders in der Phase des hohen Rückstandes Moral bewiesen. Am Ende ein hochverdienter und wichtiger Punkt für uns“, resümierte Coach Thomas Bach.