HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

HVV II: Knappe Niederlage

Die 2. Mannschaft des HVV musste sich im Topspiel dem TV Bassenheim knapp mit 23:24 geschlagen geben

| Team II

Die 2. Mannschaft der Löwen musste am vergangenen Samstag die erste Niederlage in der Verbandsliga einstecken. Im Spitzenspiel gegen den Aufstiegsaspiranten TV Bassenheim setzte es in der gut gefüllten Halle auf dem Mallendarer Berg eine unglückliche, letzten Endes aber nicht unverdiente 23:24 (10:13)-Niederlage. Dennoch konnte Trainer Moritz Gutfrucht viel Positives aus dem Spiel gewinnen und die Mannschaft für die kommenden Wochen gezielt vorbereiten.

Das Spiel der Junglöwen hatte dabei vielversprechend begonnen. Der erste Angriff des Gegners konnte entschärft werden und vorne traf nach einwöchiger Pause einmal mehr Andi Offermann zur Führung. Schnell zeichnete sich ein zähes Spiel auf beiden Seiten ab, die Abwehrreihen bildeten im Gespann mit den Torhütern Bollwerke und es entwickelte sich zur Prime Time am Samstagabend ein Kampfspiel.

Nach einer Auszeit beim Spielstand von 3:3 nach einer knappen Viertelstunde erwischte Bassenheim den besseren Start zurück ins Spiel und konnte sich durch schnelle Tore über den Kreis oder Rückraum Shooter Lukas Müller erstmals auf drei Tore absetzen. Jetzt reagierten die Vallendarer ihrerseits und fanden vermehrt über den Kreis oder den an diesem Tage überragenden Cedric Busse freie Wurfgelegenheiten, die zu Toren und somit dem erneuten Ausgleich führten. Leider agierte die Zwote in den Minuten vor der Halbzeit zu hektisch und lies offene Wurfgelegenheiten aus (u.a. ein Wurf über das ganze Spielfeld auf das freie Tor). Die Bestrafung folgte prompt und bei 10:13 wurden die Seiten gewechselt.

Coach Moritz Gutfrucht erkannte, dass die starke 6:0-Abwehr der Gäste nur schwer aus dem Rückraum zu bezwingen sei und beorderte für den zweiten Spielabschnitt noch mehr Fokus auf das Kreisspiel zu legen. Gesagt – getan: Frisch aus der Halbzeit gekommen, traf sofort der Routinier Kevin Klein zum Anschluss.

In einem sehr Zweikampf intensiven, aber nicht unfairen Spiel rieb sich die Mannschaft im Angriff auf und musste um jedes Tor hart kämpfen. Dank einer allgemein guten Torhüterleistung konnte das Spiel Mitte der zweiten Halbzeit offen gestaltet werden. Als nach einer unglücklichen Aktion gegen Sebastian Witte der aktivste Rückraumspieler der Gäste vorzeitig duschen durfte, schien der HVV alle Trümpfe in der Hand zu haben. Es dauerte aber noch bis zur 55. Minute, bis einmal mehr Ceddy Busse vom Strich den Ausgleich endlich erzielen konnte.

Der Jubel unter den Zuschauern, angeführt einmal mehr von den Trommlern des Fanclubs und vielen Spielern der Ersten, war euphorisch in der Hoffnung weiterhin verlustpunktfrei zu bleiben und das Spiel noch komplett zu drehen. Jetzt aber beorderte der Gästecoach einen siebten Spieler jeweils im Angriff auf das Feld und konnte so die entscheidenden Tore in der Schlussphase einleiten. Obwohl nach einer Parade von Patrick Rascop im letzten Angriff nochmals die Chance auf eine Punkteteilung bestand, fand der letzte Wurf etwas hektisch leider nicht das Ziel und die erste Niederlage stand in den Büchern.

Nichtsdestotrotz hat die Zweite auch in diesem Spiel wieder einen sensationellen Team- und Kampfgeist gezeigt. Die Zuschauer honorierten dies mit aufmunterndem Applaus nach Spielschluss. Jetzt ist allen im Verein klar, dass die Zwote unter den neuen Trainern mit den Topmannschaften der Liga mithalten kann und sich nicht verstecken muss. Vielleicht gelingt schon am kommenden Samstag, 13.11.2021 ein Stück Wiedergutmachung. Um 19.00 Uhr ist Anwurf in der Sporthalle Horchheim, deren ansässige TuS ebenfalls mit 6:2 Punkten zu den Topteams der Liga zählt und nach oben schielt. Im Idealfall knüpfen die Junglöwen an die Leistungen der ersten Spiele an und nehmen die Punkte mit auf den Mallendarer Berg. Über jeden mitreisenden Fan trotz des zeitgleichen Spiels der Ersten freut sich die Mannschaft.

Es spielten für den HVV II: Patrick Rascop, Thorsten Corcilius (beide im Tor), Sebastian Witte, Dennis Hünerfeld (1), Kevin Klein (4), Deha Önkol, Fynn Corcilius, Niko Hain (2), Andi Offermann (2), Ceddy Busse (10/4), Nikita Andree, Leo Fischer (3), Niklas Becker (1), Tim Meder.