HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

HEIMNIEDERLAGE!

Die Vallendarer Löwen mussten sich dem TuS KL-Dansenberg mit 19:25 geschlagen geben!

| Team I

Stark dezimierte Vallendarer Löwen mussten sich am Samstagabend dem Top-Team aus Dansenberg mit 19:25 geschlagen geben. Der Oberligist konnte einen hohen Rückstand aus der ersten Halbzeit, trotz eines engagierten zweiten Durchgangs, schlussendlich nicht mehr aufholen. Das Team von Thomas Bach liegt weiterhin im Mittelfeld der Tabelle.

Es war nicht der Abend der Vallendarer Handballer, die an diesem Abend den 30. Geburtstag von Oliver Lohner feierten, ihrem Kapitän aber kein Geschenk machen konnten. Dabei fand der HVV vor gut gefüllten Rängen durchaus solide in die Partie. Coach Thomas Bach schickte sein Team mit einer offensiven Abwehrformation ins Rennen, um den Spielfluss der Gäste zu stören.

Der TuS KL-Dansenberg II zeichnete sich im bisherigen Saisonverlauf durch Spielstärke und raumgreifende Kreuzbewegungen aus. Mit dem vorgezogenen Christian Schröder und Dominik Stein im Defensivzentrum, verliefen die ersten 7 Minuten ausgeglichen. Nach dem 3:3 durch Kalani Schmidt, zündeten die Gäste aus der Pfalz den Turbo. Der Mix aus Erfahrung und jungen Talenten, die teilweise auch in der 3. Liga-Mannschaft der Gäste auflaufen, legte einen 0:8-Lauf auf das Parkett.

Auch eine zwischenzeitlich genommene Auszeit konnte das nicht bremsen. Ganze 10 Minuten warteten die Zuschauer auf das nächste Löwen-Tor und wurden schließlich von Kalani Schmidt mit dem 4:11 erlöst. Vallendar erholte sich allmählich von der Schwächephase, doch der Gast war weit enteilt. Immerhin stimmten in den verbleibenden Minuten zur Halbzeit der Kampfgeist und der HVV ließ den Ball mit mehr Geschwindigkeit durch die eigenen Reihen laufen. Beim Stand von 7:15 ging es in die Kabine.

Thomas Bach: „Ja, 15 Gegentore sind etwas zu viel, das Hauptproblem war jedoch die Angriffsleistung. Wir haben uns durchaus viele Chancen erspielt, sind aber am Dansenberger Torwart gescheitert.“ In der Tat vergab seine Mannschaft leichtfertig und freistehendend vor dem agilen Keeper der Gäste.

Das, so nahm man sich vor, sollte im zweiten Durchgang anders werden. Die Löwen hatten nichts mehr zu verlieren und wollten Tor um Tor vom Vorsprung abknabbern. Bach stelle die Deckung um, ging in eine 6:0-Formation und stärkte so den Innenblock. Christian Schröder legte ein besonderes Augenmerk auf den wurfgewaltigen Halblinken. Und tatsächlich, Vallendar kam ran.

Beim 13:18 durch Fabian Schmitt (40. Minute) war der Gastgeber wieder in Schlagdistanz. Dansenbergs Trainer zog die grüne Karte und brachte sein Team wieder auf Kurs. Die junge Mannschaft zeigte ihre ganze Klasse, legte zwei Treffer nach und bugsierte sich auf die Siegerstraße. Den personell unfassbar angeschlagenen Vallendarern gingen nun auch die Kräfte aus. Bis zum Ende der Partie verwaltete die TuS den Vorsprung und verlies mit 19:25 als Sieger das Parkett.

Kalani Schmidt: „In der zweiten Halbzeit standen wir in der Deckung besser, hatten den Rückraum besser im Griff. Aber 19 Tore reichen einfach nicht, um ein Spiel in der Oberliga zu gewinnen. Wir haben zu viele Fehlwürfe gehabt und zu früh den Abschluss gesucht. Das werden wir nächste Woche besser machen.“

Am kommenden Sonntag, 13.02.2022 reisen er und seine Kollegen nach Rheinhessen zur HSG Rhein-Nahe Bingen, die nur einen Platz vor dem HVV liegen. Anpfiff in der Rundsporthalle Bingen ist um 16:30 Uhr.

Eine weitere schlechte Nachricht gab es obendrein zu verdauen. In der Trainingswoche erklärte Björn Boinski seinen Rückzug aus der 1. Mannschaft. Ein berufsbedingter Umzug nach Trier führte zu enorm langen Fahrtzeiten. Den daraus resultierenden zeitlichen Aufwand konnte „Boi“ einfach nicht mehr leisten. Wir danken Björn für sein Engagement, die gezeigten Leistungen im Trikot der Löwen und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft nur das Beste!

Es spielten für den HVV: Boinski, Schenk, Lorenz (alle im Tor), K. Schmidt (7/1), Buch (4), Schröder (3), Stein (2), Offermann (1), F. Schmitt (1), Woods (1), Lohner, Klein, Fischer.