HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

DEUTLICHER HEIMSIEG!

Die Vallendarer Löwen konnten den TV Offenbach deutlich mit 39:29 besiegen!

| Team I

Mit einem Paukenschlag startete der HV Vallendar in den Endspurt des Jahres 2019. In heimischer Halle besiegte die Mannschaft von Veit Waldgenbach den favorisierten TV Offenbach deutlich mit 39:29. Ein weiteres Heimspiel steht vor der Winterpause noch an und auch dort wollen die Rheinländer wichtige Punkte sammeln.

Es war ein wahres Feuerwerk, welches die Vallendarer Löwen am Samstagabend in ihrem Löwenkäfig abbrannte und ein taktisches Meisterstück von Trainer Veit Waldgenbach obendrein. Denn viele Optionen gab es auf Grund der dünnen Personaldecke nicht wirklich. Neben den Langzeitverletzten Moritz Gutfrucht, Nikita Andree und Jonas Strüder fielen weitere Spieler aus. Leon Krechel war in der Trainingswoche umgeknickt, Christian Schaub plagen Schulterprobleme und Christian Offermann hatte krankheitsbedingt ebenfalls nicht trainiert. Außerdem war klar, dass Abwehrspezialist Dominik Stein berufsbedingt erst zur zweiten Halbzeit mitmischen konnte.

Doch Waldgenbach machte das Beste draus und gab seiner Mannschaft eine simple, wie auch schwierige Taktik mit auf den Weg: Attacke. Waldgenbach: „Offenbach ist eine körperlich sehr starke Mannschaft, im Positionsangriff hätten wir es mit der dünnen Personaldecke schwer gehabt. Unser Mittel sollte die Flucht nach vorne sein, mit enormem Tempo und vielen Toren.“

Sein Team ging diesen Weg von der ersten Minute an voll mit und spielte mit offenem Visier. In der Deckung überraschte man die Gäste aus der Pfalz mit einer offensiven 5:1-Variante, um so den Spielfluss zu stören. In den ersten Minuten entwickelte sich dadurch ein rasend schnelles Spiel und ein offener Schlagabtausch. Nach dem 1:0 von Christian Schröder bearbeiteten sich beide Kontrahenten minutenlang, bis Offenbachs Trainer Michael Übel 6:5 nach lediglich sechs Minuten die erste Auszeit nahm. Den Löwen gelang es das Ergebnis auch in Unterzahl zu halten, musste dann aber eine Verletzung von Spielmacher Merlin Busse verkraften. Jacob Schleier übernahm das Zepter auf der Mitte und erfüllte seine Aufgabe bravourös.

Nach 20 Minuten dann die nächste Bewährungsprobe für den HVV, da Fabian Schmitt mit einer Zeitstrafe vom Feld musste. Die Unterzahl gewannen die Löwen mit 2:0, ehe Lohner ebenfalls auf die Bank musste. Doch auch hier behielt Vallendar die Nerven und setze dem TVO mit zwei weiteren Treffern durch Kalani Schmidt und Philipp Woods deutlich zu. Einen weiteren schnellen Ballgewinn nutzte der an diesem Abend starke Lukas Hertz zum 20:15 für seinen HVV und Offenbachs Coach Übel blieb nichts weiter als der erneute Griff zur grünen Karte. Einen Treffer konnten die Gäste noch nachlegen, dann ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel gelang es dem HVV seinen Vorsprung zu halten. Großen Anteil daran hatte die Rückkehr von Merlin Busse, der Kapitän Oliver Lohner am Kreis glänzend bediente. Doch Offenbach ließ sich zunächst nicht abschütteln und nutzte seine Chancen ebenfalls eiskalt. Busse hatte das Tempo etwas verschleppt, doch zog er es eine Viertelstunde vor dem Ende dann wieder richtig an. Das zeigte seine Wirkung und sollte den Pfälzern schließlich den Knockout verpassen. Dem 27:24 durch Offenbachs Kunz, ließ der HVV vier eigene Treffer folgen, sodass nun 31:24 auf der Anzeigetafel stand.

Acht Minuten vor dem Schlusspfiff sorgte Vallendar dann für die endgültige Entscheidung, als Offermann, Schröder und Schmidt das Ergebnis auf 35:27 hochschraubten. Kurz danach wurden die beiden Mohra-Brüder Philipp und Sebastian des Feldes verwiesen. Vor allem das Foul von Sebastian Mohra an Fabian Schmitt hätte auch als Tätlichkeit geahndet werden können. Beide waren an diesem Abend mehr durch unfaire Aktionen, denn durch sportliche Klasse aufgefallen und versuchten nun ihrem Ärger Luft zu machen. Der HVV ließ sich nicht provozieren und spielte die Zeit souverän hinunter. Quasi mit dem Schlusspfiff setzte Kalani Schmidt einen krachenden Wurf unter die Latte und besiegelte so den hochverdienten Heimsieg. Minutenlang feierten die Löwen mit ihren Fans, während sich die Gäste auf die gut zweistündige Heimreise machten.

Die Stimmen zum Spiel

Oliver Lohner: „Das hat heute einfach unglaublich viel Spaß gemacht. Viel Tempo, viele Tore, die Spielweise liegt uns. Trotz weniger Spieler haben wir Offenbach überrannt und auch überrascht mit dieser Art und Weise. Für uns waren die beiden Punkte enorm wichtig, jetzt wollen wir zum Jahresende nachlegen.“

Lukas Hertz: „Veit hat uns ermutigt die Flucht nach vorne zu suchen und Risiko zu gehen. Damit haben wir Offenbach auch schlussendlich den Zahn gezogen. Ich glaube, dass das heute auch für die Zuschauer ein ganz tolles Spiel war. Kommendes Wochenende sollen gegen Eckbachtal weitere zwei Punkte her.“

Einmal müssen die Löwen nämlich tatsächlich noch ran in diesem Kalenderjahr. Nächsten Samstag, 21.12.2019 um 18:00 Uhr ist die HSG Eckbachtal zu Gast auf dem Mallendarer Berg. Die Pfälzer stehen aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und benötigen dringend Punkte. Der HVV möchte mit 14 Pluspunkten in die Weihnachtspause gehen und freut sich auf einen hoffentlich gelungen Jahresabschluss mit seinen Fans.

Es spielten für den HVV: Lorenz, Boinski, Schenk (alle im Tor), K. Schmidt (8), Busse (6), Hertz (6), Woods (5/1), Schröder (5), Lohner (4), Schleier (2), Offermann (2/2), F. Schmitt (1), Stein, Schüller.