HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

DEUTLICHER HEIMSIEG!

Die Vallendarer Löwen konnten die HSG Kastallun/Simmern deutlich mit 20:12 bezwingen!

| Team I

Der HV Vallendar konnte am Samstagabend den ersten Sieg der noch jungen Saison feiern. Gegen den Rheinland-Rivalen HSG Kastellaun/Simmern behielten die Löwen mit 20:12 die Oberhand. Unter verschärften Corona-Bedingungen war vor allem eine gute Defensiv-Leistung der Schlüssel zum Erfolg.

Am Ende war es ein nie gefährdeter und souveräner Sieg der Vallendarer Löwen, als nach 60 gespielten Minuten ein Sieg mit acht Toren Vorsprung auf der Anzeigetafel der Sporthalle auf dem Mallendarer Berg stand. Dabei hätte der Sieg durchaus noch höher ausfallen können. Veit Waldgenbach: „Wir haben etwas zu viele Chancen liegen gelassen. Dafür war unsere Abwehr sehr gut, lediglich 12 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache.“ Ins Straucheln kam seine Mannschaft dennoch zu keinem Zeitpunkt und zeigte sich als gewachsene Truppe.

Dabei fanden die Gäste vor knapp 160 Zuschauer, die sich alle tadellos an die strengen Hygieneregeln des Vereins hielten, besser ins Spiel. Mit zwei Treffern durch Kilian Kötz ging die HSG in Front, was Vallendar nach fünf Minuten wieder zu egalisieren wusste. Ab da spielte praktisch nur noch der gastgebende HVV, nach insgesamt fünf Toren in Serie ging der HVV zunächst mit 5:2 in Führung, nur wenige Minuten später bereits mit 7:3, 17 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt absolviert.

In der Folge vergaben die Löwen mehrere hochkarätige Chancen, was Kastellaun zum 8:5-Anschluss ausnutzte. Bis zur Halbzeit fing sich Vallendar wieder und konnte mit einem 10:5-Vorsprung in die Halbzeit gehen. Veit Waldgenbach: „Hinten standen wir bis auf die ersten Minuten sehr solide, haben wenige Chancen zugelassen und Kastellaun ins Zeitspiel gezwungen, das war sehr gut. Die Torausbeute war verbesserungswürdig, wir durften die Gäste nicht unterschätzen, denn uns war klar, dass diese bis zur letzten Minute kämpfen würden.“

Seine Mannschaft schien den Weckruf gehört zu haben, denn die Löwen kamen hellwach aus der Kabine. Fünf Tore am Stück gingen auf das Konto der Mannschaft von Waldgenbach und bugsierten die Rot-Weißen auf die Siegesstraße. Zufrieden war Waldgenbach dennoch nicht: „Auch das haben wir wieder zu viele Chancen vergeben, teilweise komplett frei vor dem Tor. Das war nicht gut und darf uns in den nächsten Begegnungen nicht passieren. Daran werden wir im Training arbeiten.“ Wieder war es der überragenden Abwehrarbeit um Lohner, Schaub und Stein im Innenblock zu verdanken, dass man Kastellaun auf Distanz hielt. Knapp eine Viertelstunde vor dem Ende war der HVV mit 16:8 uneinholbar in Führung. Bis zum Ende der Begegnung gelang beiden Mannschaften jeweils noch vier Treffer, sodass der HVV mit 20:12 als Sieger das Feld verließ.

Damit steht Vallendar mit 2:2 Punkten im Mittelfeld der Tabelle und hat einen wichtigen Sieg gegen einen Konkurrenten um den Klassenerhalt eingefahren. Die nächste Begegnung für den HV Vallendar ist erst auf den Samstag, 31. Oktober datiert. Da trifft der HVV auf die rheinhessische SG Saulheim, die bisher noch kein Spiel absolviert haben. Am ersten Spieltag war für die SG keine Begegnung angesetzt, das geplante Spiel am Wochenende gegen die HSG Worms wurde auf Grund eines positiven Corona-Tests bei einem Spieler der SG abgesagt.

Es spielten für den HVV: Lorenz, Boinski (beide im Tor), Schröder (6), K. Schmidt (5/1), Lohner (3), Woods (3/1), Schaub (1), Krechel (1), F. Schmitt (1), Stein, Offermann, Busse, Schleier, Schüller.