HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

DERBY-TIME!

Das Rheinland-Derby zwischen dem TV 05 Mülheim und dem HV Vallendar steigt am Freitag, 29.11.2019 um 20:00 Uhr in Mülheim-Kärlich!

| Team I

Die Augen des gesamten Handball-Rheinlands werden an diesem Wochenende wieder auf die RPS-Oberliga gerichtet sein, wenn am Freitagabend, 29.11.2019 zur Prime Time um 20:00 Uhr der HV Vallendar beim TV 05 Mülheim zu Gast ist. Seit ewigen Zeiten elektrisiert diese Paarung die Handball-Fans und lockt Jahr für Jahr Massen an Zuschauern in die Hallen. Das dürfte auch in dieser Saison nicht anders sein, da nicht nur die Rivalität, sondern vor allem die sportliche Situation der beiden Kontrahenten Spannung verspricht.

Wenn es am Freitagabend wieder HV Vallendar gegen TV 05 Mülheim heißt, dann bedeutet das auch gleichzeitig Rivalität, hitzige Duelle, vor allem aber hochklassigen Handballsport. Ein Spiel, auf welches sich jede Saison alle handballbegeisterten Sport-Fans der Region freuen. In diesem Jahr wird es besonders spannend, denn in der Tabelle der RPS-Oberliga trennen die beiden Kontrahenten lediglich zwei Punkte. Mülheim steht mit 11:15-Zählern auf Tabellenplatz 11, dahinter lauert der HVV auf Position 13. Mit einem Erfolg ziehen die Löwen gleich und könnten sich auch von den Abstiegsrängen lösen.

Doch wie wahrscheinlich ist das? Ein Aufeinandertreffen gab es in dieser Runde bereits, und zwar im HVR-Pokal. Dort behielt Vallendar im heimischen Löwenkäfig mit 28:24 die Oberhand. Die jüngste Geschichte und Statistik sprechen dennoch für den TV 05. Der letzte Derby-Sieg in der Liga liegt für Vallendar schon einige Jahre zurück. Das beste Ergebnis war ein Unentschieden in der abgelaufenen Runde, mehr war nie drin. Am Freitag soll nun alles anders werden, doch was kommt auf die gastierenden Vallendarer Löwen zu?

Der Gegner

Die Mannschaft von Trainer Hilmar Bjarnason hatte einen extrem schmerzhaften Abgang zu verkraften. Mit Max Zerwas verließ einer der besten Spieler der Oberliga und gleichzeitig Gallionsfigur des TV 05 den Verein und schloss sich dem Drittligisten Longericher SC an. Kompensiert werden soll diese Lücke durch einige Neuzugänge, sowie junge Eigengewächse, doch die Erwartungen mussten nach unten korrigiert werden. Zu spüren war davon zum Saisonbeginn aber rein gar nichts.

Mülheim mischte die Liga kräftig auf, holte aus den ersten vier Spielen starke sieben Punkte. Danach kehrten sich einige Niederlagen ein, auch durch viele Verletzungen. Phasenweise hatte Bjarnason nur einen Auswechselspieler, doch auch das meisterte sein Team achtbar. Zuletzt gab es drei Niederlagen in Serie, zwei davon gegen die Spitzenteams aus Zweibrücken und Budenheim. Vergangene Woche dann das bisher schwächste Spiel, als man bei der HSG Worms überraschend deutlich mit 35:25 unterging.

Am Freitag wird aber ganz sicher ein anderer TV auf der Platte stehen, vor allem aber mit einem kompletten Kader. Dreh- und Angelpunkt ist der erfahrene Spielmacher Julian Vogt, dessen Zusammenspiel mit Kreisläufer Philipp Schwenzer blind funktioniert. Hinzu kommt ein variabler Rückraum mit dem jungen Peter Mittmann und dem nicht zu unterschätzenden Jan Hommen. Auf Linksaußen machen die schnellen Alexander Backes und David Lütkemeier Druck. Und dann wäre da ja noch die Position zwischen den Pfosten. Dort steht mit Tobias Zelter einer der besten Keeper der Liga, dessen Ziel es sein wird die Vallendarer Würfe zu entschärfen. Auf die Löwen kommt also ein leicht angeschlagener, aber zugleich brandgefährlicher Gegner zu. Doch noch wichtiger als sich mit dem Gegner zu beschäftigen, wird es sein sich auf die eigenen Stärken zu besinnen.

Darauf kommt es an

Zuletzt gab es zwar eine hohe Niederlage beim ungeschlagenen Spitzenreiter SV 64 Zweibrücken, doch sowohl Leistungs- als auch Lernkurve zeigten in den letzten Wochen nach oben. Diesen Trend und Schwung gilt es abzurufen. Wichtigster Aspekt wird dabei auf jeden Fall eine sichere Defensive sein. Zuletzt stand der Mittelblock um Schaub, Schmitt, Stein und Lohner bombensicher, ließ gemeinsam mit einem starken Torhüter nur wenige Gegentore zu.

Dadurch hatte man Saarpfalz, Budenheim und Worms am Rande einer Niederlage, schlug Kastellaun/Simmern deutlich. Im Angriff müssen die Löwen mehr Treffsicherheit beweisen, denn Chancen erspielte man sich in allen Begegnungen genug, nutze diese Gelegenheiten nur nicht konsequent. Doch all die Taktik wird nichts helfen, wenn die Nerven nicht mitspielen, wie Vallendars Trainer Veit Waldgenbach ganz genau weiß: „Es geht darum, wer die Nervosität als erstes ablegt. Ich erwarte ein spannendes Spiel, wo auch die Tagesform ein wichtiger Faktor ist.“

Die Stimmung im Lager der Vallendarer ist derzeit äußerst gut, die Spieler sind selbstbewusst und freuen sich auf das Derby, wie Kapitän Oliver Lohner bestätigt: „Das Spiel ist immer etwas ganz Besonderes. Für solche Spiele betreibt man den Aufwand, die Halle ist bis zum letzten Platz gefüllt, das Gefühl ist immer wieder sehr intensiv.“ In den Reihen seiner Löwen gibt es auch einige Derby-Neulinge, wie den bisher stark auftrumpfenden Christian Schröder: „Für mich ist es das erste Derby. Die anderen haben schon viel davon erzählt, aber es wird dann nochmal ganz anders sein es selbst zu erleben. Ich freue mich sehr darauf, wir sind gut drauf und wollen als Sieger vom Feld gehen.“

Unmittelbar vor dem „großen“ Derby treffen auch die B-Jugend-Teams beider Vereine um 17:30 Uhr aufeinander. Mülheim wird schon zu diesem Spiel Eintritt nehmen, sollte man sich jedoch entscheiden nicht mehr zum Hauptevent zu bleiben, so erhält man das gezahlte Geld natürlich zurück.

Der HVV freut sich auf eine große Anzahl von an- und mitreisenden Fans, die bei diesem wichtigen und prestigeträchtigen Spiel unterstützen. Anwurf im Mülheimer Schul- und Sportzentrum ist um 20:00 Uhr. Auch wenn der TV 05 über einen großen Parkplatz verfügt, wird wie jedes Jahr zu einer frühzeitigen Anreise geraten. Es werden wieder mehrere hundert Zuschauer erwartet und kann so lange Wartezeiten an der Abendkasse vermeiden.