HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

BUDENHEIM KOMMT!

Die Vallendarer Löwen empfangen am kommenden Samstag, 16.03.2019 die SF Budenheim in der Sporthalle Vallendar!

| Team I

Nach drei Siegen in Serie hat der HVV wieder zum unteren Mittelfeld der Tabelle aufgeschlossen. Lediglich drei Punkte trennen die Löwen vom 10. Tabellenplatz. Am Samstag, 16.03.2019 um 18:00 Uhr empfangen die Rheinländer mit der DJK SF Budenheim eines der Spitzenteams der Liga. Der Tabellenzweite hat jedoch kaum mehr Chancen auf den Aufstieg – davon möchten Wolfgang Reckenthäler und sein Team profitieren.

Die Lage beim HV Vallendar hat sich in den letzten Wochen zunehmend gebessert. Seitdem Reckenthäler und Waldgenbach das Ruder beim Oberligisten übernommen haben, zeigt die Formkurve deutlich nach oben. Klare Siege gegen Friesenheim und Homburg sowie eine ganz starke zweite Halbzeit gegen Völklingen bescherten dem HVV sechs enorm wichtige Punkte. In diesen Partien kassierte Vallendar im Schnitt nur 22 Tore pro Partie.

Maßgeblicher Grund dafür, ist die von Reckenthäler durchgeführte Umstellung der Abwehr. Die rheinländische Trainerlegende führte die altbewährte 3:2:1-Deckung wieder ein, was sofort Wirkung zeigte. Reckenthäler: „Ich glaube, dass diese Formation momentan besser zu uns passt. Wir haben einfach nicht mehrere Spieler, die weit über 1,90 Meter groß sind und an der Linie blocken können. Dafür sind wir schnell auf den Beinen.“

Gerade dafür hat das Trainergespann einiges getan, die Trainingsintensität wurde deutlich gesteigert. Besonders in den Spielen gegen Völklingen und Homburg war dies deutlich zu sehen. Dort konnte Vallendar in der zweiten Halbzeit das Tempo nochmal forcieren. Einen großen Anteil daran hat Spielmacher Merlin Busse. In den letzten Wochen blüht der Spielgestalter regelrecht auf. Er bestimmt die Geschwindigkeit und leitet den Angriff. Dem HVV ist es auch gelungen den schnellen Gegenstoß wieder als Waffe zu etablieren, was zu einfachen Toren führt und den Abwehrspezialisten Zeit zum durchschnaufen gibt.

Mit Budenheim kommt ein ganz schweres Stück Arbeit auf die Vallendarer Löwen zu. Die Rheinhessen zählen seit Jahren zu den Top-Teams der RPS-Oberliga. Doch der Aufstieg in die 3. Liga gelang nie. Im letzten Drittel der Saison patzte die SF regelmäßig. Zuletzt unterlag man knapp gegen Illtal und Zweibrücken. Hinzu kommen gleich zwei Niederlagen gegen den TV 05 Mülheim. Die Aufstiegshoffnungen sind damit quasi hinfällig, denn Favorit Hochdorf gab sich keinerlei Blöße. Die Meisterschaft ist bei sieben Punkten Rückstand nur noch rechnerisch möglich.

Zudem steht Budenheim vor einem großen Umbruch. Gleich vier Leistungsträger werden den Verein verlassen. Kapitän und Ikone Philipp Becker wird seine Karriere genauso beenden wie Abwehrspezialist Christopher Goetzien und Rückraumspieler Lukas Scheer. Auch Rechtsaußen Benjamin Kröhle wird den Verein verlassen. Trotz bereits vier feststehender Neuzugänge wird es ungemein schwer diese Verluste zu kompensieren.

Vallendar möchte daraus Kapital schlagen und hofft, dass die Moral bei Budenheim gesunken ist. Einen einfachen Gegner erwartet dennoch niemand. Veit Waldgenbach: „Gegen Homburg haben wir uns ein paar unnötige Fehler erlaubt, die diese jedoch nicht ausgenutzt haben. Budenheim wird das nicht machen, die werden uns eiskalt bestrafen, wenn wir ihnen die Gelegenheit geben. Daher gilt höchste Alarmbereitschaft.“

Die Löwen wollen ihren treuen Fans wieder ein wahres Spektakel und großen Kampf bieten. Das Team braucht jede Unterstützung von den Rängen, wenn am Samstagabend um 18:00 Uhr Anwurf ist.

Das Heimspiel-Magazin steht allen Löwen-Fans bereits jetzt zur Verfügung:

Heimspiel-Magazin // SF Budenheim