HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUSWÄRTSSIEG!

Die Vallendarer Löwen konnten bei der TuS Dansenberg 2 verdient mit 25:21 gewinnen!

| Team I

Einen wichtigen Auswärtssieg konnten die Vallendarer Handballer am Sonntagabend einfahren. Beim abstiegsgefährdeten TuS KL-Dansenberg II gewann die Mannschaft von Veit Waldgenbach nach langem Kampf am Ende doch souverän mit 21:25. Vallendar festigt damit seine Position im Mittelfeld und geht nun mit einem guten Gefühl in die letzten sieben Partien der Saison.

Dabei verlief der Start in das schwere Auswärtsspiel ausgeglichen und verhalten. Ganze sechs Minuten sahen die Zuschauer in der Leyenberger-Sporthalle keine Treffer, ehe die Hausherren den Bann brachen, was umgehend von Oliver Lohner egalisiert wurde. Im Gleichschritt ging es weiter durch die erste Viertelstunde, bis die Gäste einen Zwischenspurt einlegten. Drei Treffer in Serie bescherten den Löwen eine zwischenzeitliche 4:7-Führung.

Bis zu diesem Zeitpunkt stand die Deckung um Strüder und Stein felsenfest, zudem parierte Keeper Nils Lorenz weitere freie Bälle. HVV-Coach Veit Waldgenbach: „Uns war sehr bewusst, dass hier eine junge und enorm heimstarke Truppe auf uns wartet. Daher wollten wir von Anfang an hellwach sein.“  Doch die Hausherren aus der Pfalz steckten nicht auf und konnten wieder verkürzen. Spielmacher Merlin Busse fand immer wieder den an diesem Abend starken Kreisläufer Oliver Lohner, der sich wieder und wieder gegen seine Sonderbewacher durchsetzte. Beim Stand von 9:11 aus Sicht der Löwen ging es in die Kabine.

Veit Waldgenbach: „Mit der Abwehrarbeit war ich extrem zufrieden. Wir haben in der Trainingswoche viel für die Defensive getan und das hat die Mannschaft auch umgesetzt. Wir haben zwei oder drei Tore durch unglückliche Abpraller kassiert, das ist einfach auch Pech.“ Im eigenen Ballbesitz hingegen gab es noch Luft nach oben. Allen voran stimmte die Tiefenbewegung noch nicht.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste geendet hatte: Vallendar legte vor, die TuS aus Danseberg zog hinterher. Nach knapp 40 Minuten bot sich gleich mehrmals die Chance auf drei Tore wegzuziehen und damit die Weichen frühzeitig auf Auswärtssieg zu stellen. Doch beste Chancen wurden gegen den erfahrenen Markus Seitz im TuS-Gehäuse vergeben. Noch einmal konnten die Pfälzer auf 16:17 verkürzen, dann zeigte Merlin Busse seine ganze Klasse. Der Spielgestalter vollendete selbst einmal und bediente Kalani Schmidt doppelt, der dann mit einem spektakulären Rückhandwurf vom Kreis das Ergebnis auf 16:20 stellte.

Auch Linkshänder Leon Krechel war mittlerweile auf der halbrechten Position eingewechselt und machte seine Sache gut. Er war es auch, der mit seinem 16:21 langsam, aber sicher die Siegesglocken zum Läuten brachte. Dansenberg warf noch einmal alles in die Waagschale, deckte nun offensiv gegen Merlin Busse. Beim 19:22 (56. Minute) keimte ein letztes Mal Hoffnung auf, Waldgenbach nahm nochmal eine Auszeit, um sein Team auf die finale Phase vorzubereiten.

Er schien die richtige Strategie gewählt zu haben, denn nur Sekunden später netzte erneut Leon Krechel zum 19:23 ein, Merlin Busse war es dann, der zwei Minuten vor Abpfiff mit dem 20:24 für den endgültigen K.O. sorgte. Nach 60 Minuten behielt der HV Vallendar verdient mit 21:25 die Oberhand und festigte seine Position im Mittelfeld.

Die Stimmen zum Spiel

Kapitän Oliver Lohner: „Das war heute ein enorm wichtiger Sieg gegen einen guten Gegner. Dansenberg ist zu Hause um einiges stärker als auswärts und daher nicht zu unterschätzen. Die haben eine junge und schnelle Mannschaft, die uns das Leben lange schwer gemacht haben. Am Ende hat sich aber unsere Erfahrung verdient durchgesetzt.“

Leon Krechel: „Die Schlussphase war durchaus heikel und kritisch. Daher bin ich froh, dass mir der Trainer das Vertrauen gegeben hat und ich es danken konnte. Für einen jungen Spieler ist es wichtig Erfahrung zu sammeln und mit einem Mittelmann wie Merlin fühlt man sich sicher. Genauso ist der Rückhalt vom Rest der Mannschaft da und man traut sich auf bei einem knappen Spielstand aufs Tor zu werfen. Insgesamt war der Sieg heute verdient, aber wir haben noch nicht genug und wollen zum Ende der Saison jetzt nochmal richtig Gas geben.“

Es spielten für den HVV: Lorenz, Boinski (beide im Tor), Busse (6), Woods (4/3), Offermann (3/3), Lohner (3), K. Schmidt (3), Schaub (3), Krechel (2), Hertz (1), Stein, Strüder, Schleier, Schüller.