HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH ZWEIBRÜCKEN!

Die Vallendarer Löwen reisen am kommenden Samstag, 23.11.2019 zum Tabellenführer SV 64 Zweibrücken!

| Team I

Eine Woche nach dem wichtigen 31:21-Erfolg gegen die HSG Kastellaun/Simmern, müssen die Vallendarer am kommenden Samstag, 23.11.2019 zum Spitzenreiter der Liga reisen. Am Samstagabend trifft man auf den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer SV 64 Zweibrücken. Eine Woche vor dem prestigeträchtigen Derby gegen den TV 05 Mülheim haben die Löwen maximal eine Außenseiterchance.

Die Erleichterung war Mannschaft und Trainern nach dem Sieg im Rheinland-Derby gegen Kastellaun deutlich anzumerken. Nachdem der HVV zuvor drei Mal in Folge, teils überflüssig, verloren hatte, taten die beiden Zähler dem Punktekonto extrem gut. Mit nunmehr 9:15-Punkten belegt man aktuell Rang 11 und hat schon jetzt so viele Zähler auf dem Konto, wie nach der gesamten Vorrunde der vergangenen Saison. Dabei hätten es sicher noch einige Punkte mehr haben können, wenn man in so manchem Spiel die Konzentration länger konsequent hätte hochhalten können. Aber Vallendar ist dran am Mittelfeld der Liga, konnte nun auch die Hunsrücker aus Kastellaun überholen.

Solche Gedanken muss sich der Gegner am Samstag aktuell nicht machen. Das Team von Stefan Bullacher führt souverän die Tabelle an, musste dabei noch keinerlei Federn lassen. Brenzlig wurde es dennoch ein paar Mal. Mit nur einem Tor Unterschied gewann man gegen Mundenheim, Saarpfalz und Eckbachtal. Letztes Wochenende war es nur ein Unterschied von zwei Treffern in der Abwehrschlacht gegen die HSG Rhein-Nahe Bingen. Was haben diese knappen Spiele alle gleich miteinander? Sie waren in fremder Halle und bis auf das Mundenheim-Spiel, alle an einem Sonntag. Samstags zu Hause ist die SV 64 eine echte Macht und die Gegner wurden reihenweise abgefertigt.

Der HVV wird in Zweibrücken auf eine junge, hungrige Truppe treffen, die mit furiosem Tempo-Handball besticht. Trainer Veit Waldgenbach: „Das ist eine technisch und taktisch sehr gut ausgebildete Mannschaft. Allesamt talentierte junge Spieler, die richtig Dampf machen.“

Besetzt ist die SV 64 auf allen Positionen gleich doppelt gut. Daraus hervor sticht aber besonders der Rückraum der Gastgeber. Mit Marc-Robin Eisel, Tim Schaller und Tom Grieser hat Bullacher drei dynamische Rechtshänder auf der Platte. Ergänzt werden diese durch das Gespann auf Halbrechts – Tom Ihl und Niklas Bayer. Auch auf den Außenbahnen spielen schnelle Akteure, die hauptsächlich über die erste Welle zum Erfolg kommen. Veit Waldgenbach: „Eine echte Schwäche haben die nicht. Diese gilt es aber ausfindig zu machen und bestmöglich zu nutzen.“

Für zuletzt selbstbewusste Vallendarer wird es darum gehen, dem Tabellenführer das Leben lange so schwer wie möglich zu machen. Mitentscheidend ist dabei ein guter Start in die Begegnung. Wenn der HVV, so wie zuletzt, eine starke erste Hälfte anbietet, kann man bei den jungen Zweibrücker vielleicht die Nerven etwas zum flattern bringen. Dazu bedarf es in erster Linie einer hellwachen und konzentrierten Abwehrleistung. Schnell auf den Beinen muss der Innenblock sein, um die agilen Zweibrücker vor Probleme zu stellen.

Im eigene Ballbesitz muss Vallendar viel Druck erzeugen, Lücken reißen und die Rückraumschützen in Position bringen. Alles Dinge, die zuletzt durchaus funktioniert haben. Einzig funktionierte es nicht diese Spielweise über die vollen 60 Minuten aufs Parkett zu bringen. Co-Trainer Sven Schleier: „Gegen eine Mannschaft wie Zweibrücken darf man keine Sekunde nachlässig sein. Die sind eiskalt und werden jeden noch so kleinen Fehler ausnutzen.“

In der Rolle des Außenseiters fühlte sich der HVV in dieser Saison durchaus wohl. Gesehen hat man dies bei Punktgewinn in Illtal und als man sowohl Budenheim als auch Saarpfalz am Rande einer Niederlage hatte. Für die Löwen wird es darum gehen sich gut zu präsentieren, um mit einem guten Gefühl in die Derby-Woche zu gehen.

Denn bereits am Freitagabend, 29.11.2019 trifft man um 20:00 im Mülheimer Schul- und Sportzentrum auf den ewigen Rivalen TV 05 Mülheim. Auf diese Begegnung fiebert Jahr für Jahr das gesamte Handball-Rheinland hin und verspricht auf in dieser Saison große Massen an Zuschauern anzuziehen. Vor allem da beide Teams derzeit nur vier Punkte trennen, obgleich der TV 05 am Wochenende beim Gastspiel in Worms als Favorit gilt.