HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH WORMS!

Am kommenden Sonntag, 10.11.2019 reisen die Vallendarer Löwen zum Auswärtsspiel nach Worms!

| Team I

Nach der bitteren 25:27-Heimniederlage gegen die Spitzenmannschaft Sportfreunde Budenheim steht dem HV Vallendar ein wichtiges Auswärtsspiel bevor. Am Sonntag, 10.11.2019 reist die Mannschaft von Veit Waldgenbach und Sven Schleier zur HSG Worms. Die Rheinhessen konnten bisher lediglich vier Punkte sammeln und stehen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Für den HV Vallendar wird dies ein wegweisendes Spiel.

Der Frust der knappen Niederlage war Trainern und Spielern auch in der Trainingswoche noch deutlich anzumerken. Gegen Budenheim hatte Vallendar zur Pause bereits mit 19:11 geführt und es roch nach einer faustdicken Überraschung. Doch ähnlich wie schon beim vorangestellten Heimspiel gegen die VTZ Saarpfalz, ließen die Löwen nach der Pause deutlich nach. Am Ende musste man sich geschlagen geben, doch es gab viel Positives mitzunehmen.

Sven Schleier: „Egal was im zweiten Durchgang passiert ist, die erste Halbzeit war bärenstark. Daran müssen wir uns orientieren und aufrichten.“ Dass die Löwen nachließen, hatte auch mit den geringen Wechselmöglichkeiten im Rückraum zu tun. Neben Jonas Strüder fiel auch Spielgestalter Merlin Busse aus. Sein Vertreter Christian Schröder zeigte zwar eine sehr gute Leistung, doch auch bei dem quirligen Neuzugang schwanden die Kräfte.

Schleier: „Man kann da keinen Vorwurf machen. Die ersten 30 Minuten waren sehr intensiv und kräftezehrend. Budenheim konnte im Rückraum komplett gleichwertig wechseln.“ Doch leistete sich Vallendar auch leichtfertige Fehler. Phasenweise wurde im Angriff zu hektisch abgeschlossen, was Budenheim zum schnellen Gegenangriff nutzte. Am Sonntag wartet nämlich mit der HSG Worms ein äußerst unangenehmer Kontrahent auf die Löwen

Der Gegner

Worms hatte vor der Saison einige gravierende Abgänge zu verkraften. Die beiden Markert-Brüder Dennis und Fabian, sowie Linkshänder Jakub Balaz verließen die „Drachen“ in Richtung des TSV Speyer. Alle drei waren Stammspieler bei den Nibelungenstädtern und damit kaum zu ersetzen. Dennis Markert war dazu noch einer der besten Torschützen der gesamten Oberliga und gleichzeitig Spielgestalter.

Daher verwundert es auch zunächst nicht, dass die HSG im Keller der Tabelle steht. Doch zu unterschätzen ist der Gegner keinesfalls. Alle vier Punkte wurden in heimischer Halle erkämpft, darunter ein 24:21 gegen Budenheim. Letzte Woche unterlag man der HSG Rhein-Nahe Bingen allerdings überraschend deutlich mit 24:30.

Darauf kommt es an

Für die Löwen gilt es erneut eine starke Deckung aufzustellen. In der bisherigen Saison hat man die fünftbeste Abwehr der gesamten Oberliga, was auch gegen Worms zu beweisen ist. Besonders der agile Rückraum um Robin von Lauppert, Moritz Happersberger und Konstantin Herbert, sowie deren Zusammenspiel mit Kreisläufer Moritz Brestrich, gilt es zu unterbinden. Im Zentrum liegen einfach die Stärken von Marco Tremmels Team, weshalb der Innenblock um Schaub, Schmitt, Stein und Lohner entscheidend für einen positiven Spielverlauf sein wird.

Doch wie im ersten Durchgang gegen Budenheim gesehen, kommt es auch auf einen treffsicheren Angriff an. Von den erzielten 19 Tore waren viele schnelle Gegenstöße, was den dezimierten Rückraum entlastet hat. Die Vallendarer Löwen müssen eine genauso engagierte Leistung wie in den letzten Wochen bieten, wenn man in Worms eine Chance haben möchte.

Dazu wird es auch dringend nötig sein, dass man über die vollen 60 Minuten absolut diszipliniert spielt und sich nicht zu leichtsinnigen Aktionen hinreißen lässt. Mit einem Erfolg könnte man wieder näher an das Mittelfeld aufschließen, denn bis zur Weihnachtspause warten danach noch fünf anstrengende Spiele, darunter auch das Derby gegen den TV 05 Mülheim am Freitag, 29.11.2019.

Mannschaft und Trainer freuen sich wieder auf viele mit- und anreisende Fans, die beim wichtigen Auswärtsspiel in Worms unterstützen.