HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH VÖLKLINGEN!

Die Vallendarer Löwen reisen am kommenden Sonntag, 19.01.2020 zum Auswärtsspiel bei der HSG Völklingen!

| Team I

Nach einer sehr anstrengenden, aber auch erfolgreichen Woche, welche mit dem Derby-Sieg über den TV 05 Mülheim seine Krönung fand, geht es nun weiter in der RPS-Oberliga. Am Sonntag, 19.01.2020 treten die Löwen bei der saarländischen HSG Völklingen an. Diese liegen nur knapp hinter der Mannschaft von Veit Waldgenbach. Das Ziel ist es, den Schwung der letzten Wochen mitzunehmen und zwei weitere Zähler einzufahren.

Das Viertelfinale im Pokal erreicht, in der Liga seit vier Spielen ohne Niederlage und endlich wieder ein Sieg im prestigeträchtigen Derby gegen Mülheim. Das alles liest sich fantastisch und gipfelt zugleich im aktuell 9. Tabellenplatz für den HV Vallendar. Die Löwen reiten derzeit auf einer Erfolgswelle, strotzen vor Selbstbewusstsein und haben Blut geleckt. Dabei war der Sieg über Mülheim nur die Spitze des Eisberges. In einer umkämpften Partie zeigte der HVV starke Nerven. Nachdem man bereits mit sieben Toren in Führung war, kam der TV 05 nochmal ran, doch die Mannschaft behielt in der Schlussphase die Nerven und fuhr zwei Punkte ein.

Ähnlich war es im Pokalspiel bei der DJK/MJC Trier. Mit müden Beinen behielten die Vallendarer knapp die Oberhand. Und auch im letzten Heimspiel des Jahres 2019 gab es ein ähnliches Bild. Nachdem man gegen Eckbachtal lange zurückgelegen hatte, setzte man sich in einer dramatischen Schlussphase doch noch durch. Ein Indikator dafür, dass die Mannschaft reifer geworden ist. Veit Waldgenbach: „Letzte Saison haben wir solche knappen Spiele stets verloren. Aber man merkt, dass die Jungs daraus gelernt haben. Sie sind abgezockter geworden, diese Entwicklung ist schön zu beobachten.“

Am Sonntagabend werden starke Nerven allein wohl nicht reichen. Denn dort tritt man beim direkten Tabellennachbarn HSG Völklingen an. Die Saarländer haben ein Spiel weniger absolviert und lauern nur zwei Zähler hinter der aktuell besten Mannschaft im Rheinland. Allein das ist schon Grund genug für höchste Alarmbereitschaft. In heimischer Halle schwächelte die HSG im bisherigen Saisonverlauf, bei acht Heimauftritten gab es vier Niederlagen. Doch vor dem Jahreswechsel glückten auch zwei knappe Siege gegen Saarpfalz und Dillingen/Diefflen. Die Begegnung gegen den HVV wird das erste Spiel im neuen Kalenderjahr für die Mannschaft von Claude Dolic sein. Ein Vorteil für die Löwen? Waldgenbach wollte sich nicht ganz festlegen: „Auf der einen Seite hatten sie eine deutlich längere Pause als wir. Auf der anderen Seite konnten wir in unseren Rhythmus kommen und haben Spielpraxis.“

Einer der wichtigsten Faktoren wird erneut die Deckungsarbeit der Vallendarer Handballer sein. Völklingen lebt zu großen Teilen von seinem starken Rückraum um Alexander Saunus, Niklas Hoff, Norbert Petö und Thomas Jung. „Allesamt sehr dynamisch. Petö und Saunus bringen eine körperbetonte Spielweise mit, Hoff und Jung sind technisch etwas versierter“, weiß der Vallendarer Coach um die Stärken des Gegners. Gefragt sind vor allem seine Abwehrspezialisten Schaub, Stein und Lohner, wenn es darum geht den Gegner vom Tor fernzuhalten. Eben dort hat man mit Nils Lorenz einen verlässlichen Keeper, dessen Formkurve aktuell steil nach oben zeigt. Die Löwen zeigten sich zuletzt flexibel und stellten die Gegner mit unterschiedlichen Deckungsvarianten vor Probleme. Welche es am Sonntag in Völklingen wird, wollte Waldgenbach nicht preisgeben.

Doch nur Gegentore zu verhindern genügt im Handball nicht, man muss auch selbst treffen. Den eigenen Ballbesitz wird Spielmacher Merlin Busse kontrollieren. Mit Jonas Strüder, der seine langwierige Verletzung überstanden hat, steht Waldgenbach eine weitere Option zur Verfügung. Zudem muss das Tempospiel mit einfachen Toren wieder ein Schlüssel zum Erfolg sein. Waldgenbach: „Aktuell ist der breite Kader ein wichtiger Faktor. Wir können fließend und ohne großartigen Qualitätsverlust wechseln. Daher haben wir oft den längeren Atem.“

Mit einem Sieg in Völklingen kann Vallendar seine Position im Mittelfeld stärken. Drei weitere Teams (Offenbach, Bingen und Saarpfalz) haben ebenfalls 16 Pluspunkte, jedoch auch ein Spiel weniger. Ein weiterer Sprung nach oben ist also absolut möglich. Mannschaft und Trainer freuen sich wieder über die zahlreiche Unterstützung von vielen mitreisenden Fans. Anwurf am Sonntag, 19.01.2020 in der Hermann-Neuberger-Halle in Völklingen ist um 18:00 Uhr.