HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH SAULHEIM!

Die Vallendarer Löwen reisen am kommenden Samstag, 05.10.2019 zum schweren Auswärtsspiel bei der SG Saulheim!

| Team I

Nach der ärgerlichen 23:26-Heimniederlage vergangene Woche gegen Bingen, müssen die Vallendarer Handballer auswärts ran. Es geht ins rheinhessische Saulheim, wo mit der dort ansässigen SG der aktuelle Tabellenzweite wartet. Keine leichte Aufgabe für die Löwen, welche derzeit weniger Punkte als erhofft auf dem Konto haben.

Eine leichte Katerstimmung herrschte in der Trainingswoche, die Heimniederlage gegen Bingen lag dem HVV noch schwer im Magen. Kapitän Oliver Lohner: „Das war eine Niederlage der Kategorie überflüssig. Wir haben uns wieder selbst um die Punkte gebracht, denn Bingen war keine Übermannschaft.“

Wie schon in der Woche davor in Mundenheim kam Vallendar überhaupt nicht gut ins Spiel. Die ersten 10 Minuten wirkte die Mannschaft noch wie im Tiefschlaf, was für Co-Trainer Sven Schleier unerklärlich ist: „Wir bereiten uns optimal vor, jeder kennt seine Aufgabe und dann sind wir in den ersten Minuten nicht anwesend.“ Quasi ab Minute eins muss der HVV regelmäßig einem dicken Rückstand hinterherlaufen.

Dass dies ein großer Kraftakt ist, sollte klar sein und bisher reichten gute 40 Minuten noch nicht zu Punkten. „Wir waren in der zweiten Halbzeit bisher immer besser als der Gegner, das bringt aber nichts, wenn wir innerhalb von 30 Minuten sechs oder sieben Tore an Rückstand aufholen müssen“, sagt Schleier. Als positives Beispiel dienen die Punktgewinne gegen Völklingen und Illtal. Dort war der HVV über die volle Distanz im Spiel und erkämpfte sich zurecht Punkte.

Der Gegner

Die SG Saulheim steht aktuell mit 8:2-Punkten auf dem zweiten Rang, unmittelbar hinter Spitzenreiter SV 64 Zweibrücken. Die Rheinhessen mussten sich im bisherigen Saisonverlauf nur einmal geschlagen geben. Dies war am zweiten Spieltag und zwar mit 26:32 eben jener SV 64, ansonsten verließ die Mannschaft von Kai Christmann immer als Sieger das Feld. Zuletzt am Donnerstagabend, wo man am Tag der Deutschen Einheit Andreas Reckenthäler und seine VTV Mundenheim zu Gast hatte. 26:25 lautete der knappe Endstand, doch lag die SG lange deutlich vorne und musste um den doppelten Punktgewinn quasi nicht bangen.

Christmann verfügt über ein eingespieltes und vor allem erfahrenes Konstrukt, in welchem Mathias Konrad und Robin Kuntz die Hauptrollen einnehmen. Saulheim hat seit Jahren einen starken Rückraum, der von schnellen Außen flankiert wird. In der Defensive hat der hochgewachsene Christopher Klee das Sagen und ordnet seine Nebenmänner mit großer Routine.

Darauf komm es an

Die Löwen müssen aus einer erstarkten Abwehr agieren und sich dadurch Sicherheit für den eigenen Angriff holen. Besonders in den Zweikämpfen gilt es energischer am Mann zu agieren, um die Distanzschützen nicht in Position kommen zu lassen. Vorne wird viel Geduld und vor allem Tempo nötig sein, um Lücken in die Saulheimer Deckungsreihe zu reißen.

Insgesamt muss man sich an die Partien gegen Völklingen und Illtal erinnern und daran aufrichten. Die Löwen haben dort sehr viel richtig gemacht und somit Punkte geholt. Eine gut organisierte Deckung und ein starkes Zweikampfverhalten bildeten den Schlüssel zum Erfolg. Hinzu kamen Geduld im Angriff und schließlich Kälte beim Torabschluss.

Trotz der schweren Aufgabe werden die Löwen versuchen, die SG mächtig zu ärgern, um vielleicht eine Chance auf Zählbares zu haben. Dafür muss man aber vom Anpfiff weg hellwach sein und den Gegner direkt unter Druck setzen. Die Löwen hoffen wieder auf viele an- und mitreisende Fans, die bei dieser großen Herausforderung unterstützen. Anpfiff ist am Samstag, 05.10.2019 um 19:00 Uhr im Ritter-Hundt-Zentrum in Saulheim.