HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH OFFENBACH!

Die Vallendarer Löwen starten am kommenden Sonntag, 01.09.2019 mit einem Auswärtsspiel beim TV Offenbach in die Saison!

| Team I

Nach einer langen und schweißtreibenden Vorbereitung starten die Handballer des HV Vallendar am kommenden Wochenende in die Oberliga-Saison 2019/2020. Die Löwen beginnen am Sonntagabend, 01.09.2019 um 18:00 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim pfälzischen TV Offenbach. Die Vorfreude auf die neue Spielzeit ist auf Seiten des HVV riesig. Ungern erinnert man sich im Lager der Rheinländer an Anfang Mai zurück. Denn dort ging die vergangene Saison mit einem Heimspiel zu Ende, doch das große Zittern begann unmittelbar im Anschluss. Vallendar drohte der Abstieg, sollte Meister TV Hochdorf die Qualifikation zur 3. Liga verpassen. Doch die Pfalzbiber meisterten diese Hürde und der HVV hielt die vierthöchste deutsche Spielklasse.

„Abgehakt“, sagt Kapitän Oliver Lohner über die letzte Saison. Hart gearbeitet haben er und seine Teamkollegen gemeinsam mit dem neuen Trainer Veit Waldgenbach. Bereits seit Ende Mai trainiert Vallendar wieder, um eine ähnliche Situation nicht noch einmal durchleben zu müssen. Vor allem in den Bereichen Ausdauer und Athletik galt es einiges an Rückstand aufzuholen. „Wir mussten einiges tun, die Spieler müssen topfit sein, denn wir brauchen Kraft über volle 60 Minuten. Die Saison wird mit 30 Ligaspielen wieder sehr lange und anstrengend. Gegen Ende ging uns oftmals die Luft etwas aus, das wollen wir nun vermeiden“, sagt der neue Übungsleiter Waldgenbach.

Zwei schmerzhafte Abgänge hatte er obendrein zu kompensieren. Mit Bastian Burgard beendete ein Vallendarer Urgestein und gleichzeitig erfahrener Oberliga-Keeper seine aktive Karriere. Auch Linkshänder Stefan Baldus hing seine Handballschuhe im Mai an den Nagel. Vallendars Sportlicher Leiter Reckenthäler holte gemeinsam mit Waldgenbach zwei neue an Bord, von denen einer ein Rückkehrer ist. Marcel Schenk wird das Gespann mit Björn Boinski zwischen den Pfosten bilden. „Zwei ganz unterschiedliche Typen mit verschiedenen Spielweisen, die sich aber gut ergänzen“, kommentiert Waldgenbach sein Torhüter-Duett.

Komplett neu im Dress der Löwen ist Rückraumspieler Christian Schröder. Der hauptsächlich auf der Rückraummitte beheimatete Rechtshänder kommt vom Rheinlandligisten Mertesdorf/Ruwertal. In der abgelaufenen Saison zählte er zu den auffälligsten Spielern der Liga. Waldgenbach: „Er ist sehr flink, hat eine gute Übersicht und ein Kämpferherz. Damit passt er sehr gut zum bestehenden Kern. Der Großteil eben dieses Kerns bleibt unverändert. In der bevorstehenden Spielzeit wird es vor allem auf erfahrene Spieler wie Busse, Lohner, Hertz, Offermann und Woods ankommen, die noch unerfahreneren Kameraden an die Hand zu nehmen.

In den absolvierten Testspielen zeigte der HVV immer bessere Leistungen und wirkte zunehmend eingespielt. Waldgenbach: „Wir sind von Woche zu Woche besser geworden und man hat deutliche Fortschritte gesehen. Trotzdem sind wir immer noch nicht dort, wo wir hinwollen und können.“ Das Ziel für Vallendar ist es, so früh wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Der erste Härtetest auf dem Weg dorthin wird die Auswärtsaufgabe beim TV Offenbach sein. Kapitän Oliver Lohner: „Man kann so viel testen wie man möchte, am Sonntagabend kommt eine ganz andere Hausnummer auf uns zu. Offenbach wird heiß sein und uns alles abverlangen, wir müssen 60 Minuten voll da sein.“

Der TVO zählte vergangene Saison zu den Überraschungsmannschaften. Dabei boten die Pfälzer einen körperlich starken und wurfgewaltigen Rückraum auf. Eben diesen gilt es für die Defensive der Löwen zu stoppen. Der HVV erwartet eine vollbesetzte „Hölle Süd“, denn der ehemalige Regionalligist hat vergangene Spielzeit wieder eine kleine Handballeuphorie an der Queich ausgelöst.

Auf Seiten des HVV stehen fast alle Spieler zur Verfügung und Veit Waldgenbach hat die Qual der Wahl. Lediglich Moritz Gutfrucht wird den Löwen noch lange fehlen. Nach seinem Kreuzbandriss hatte Gutfrucht hart an seinem Comeback gearbeitet. Doch dann knickte er erneut im Knie weg. Die Diagnose: zweiter Kreuzbandriss. Noch in dieser Woche wird der Halblinke operiert, sodass Waldgenbach erst einmal ohne seinen Distanzschützen planen muss. Auf diesem Weg sei Moritz auch eine gute Besserung und schnelle Genesung gewünscht.

Fest steht auf jeden Fall, dass Vallendar bereits in diesem ersten Spiel mit unbändigem Willen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftrumpfen muss, um in Offenbach zu bestehen. Auf dieser schweren Reise freuen sich Mannschaft und Trainer, wie in all den letzten Jahren auch, auf die zahlreiche Unterstützung von vielen mitreisenden Fans. Damit das erste Auswärtsspiel auch direkt etwas Heimcharakter bekommt. Das Spiel wird am Sonntag, 01.09.2019 um 18:00 Uhr in der Queichtalhalle Offenbach angepfiffen.