HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH KASTELLAUN!

Für die Vallendarer Löwen steht am kommenden Samstag, 08.12.2018 um 19:30 Uhr in Kastellaun ein extrem wichtiges Auswärtsspiel auf dem Programm!

| Team I

Am Samstagabend, 08.12.2018 um 19:30 Uhr wird der HV Vallendar die Hinrunde in der RPS-Oberliga mit dem „kleinen“ Derby gegen die HSG Kastellaun/Simmern abschließen. Im Hunsrück wartet der direkte Verfolger, denn der Vorsprung auf die „Krokodile“ beträgt lediglich zwei Punkte. Ein Sieg könnte den Abstand vergrößern und würde gleichzeitig die Tür zum Mittelfeld der Tabelle weiterhin offenhalten.

Nach den letzten enttäuschenden Auftritten hat die Mannschaft von Christoph Barthel erneut einiges gutzumachen. Um das geradezurücken, kommt ein Derby genau richtig. In Kastellaun wird die Vallendarer eine hochmotivierte HSG, mit einem grandiosen Publikum im Rücken, erwarten. Weder gegen Mülheim noch gegen Illtal fand der HVV zu seinem Spiel, leistete sich teils eklatante Schwächephasen. Die Stimmung bei Mannschaft und Fans war im Anschluss entsprechend. Doch ein angeschlagener Boxer ist bekanntermaßen am gefährlichsten – das gilt jedoch für beide Kontrahenten gleichermaßen. Denn auch Kastellaun liefert unter dem neuen Trainer Dobardzijev noch nicht die gewünschte Leistung ab. Am Samstag um 19:30 Uhr treffen zwei Teams aufeinander, die sich nach einem Erfolgserlebnis sehnen und voll auf Sieg gehen werden.

Der Gegner

In der bisherigen Hinrunde kam Kastellaun nie so richtig in Fahrt. Das lag allen voran an der dünnen Personaldecke aber auch eigener Undiszipliniertheit. Der Top-Torjäger der vergangenen Saison, Henrik Walb, fehlte berufsbedingt in mehreren Spielen. Seine Treffer bescherten den Hunsrückern den ein oder anderen Punkt. Auch der heißblütige Spielmacher Andrius Zigelis bereitete seinem Trainer Kopfschmerzen. In den ersten sechs Spielen flog Zigelis dreimal mit glatt Rot vom Platz. In der Hinrunde insgesamt musste er schon fünfmal frühzeitig das Feld verlassen. Auch Adnan Kulovic und Abdelaziz Helaoui sammelten fleißig Zeitstrafen. Das könnte sich der HVV zunutze machen. Wenn man Zweikämpfe bis zum Ende durchzieht, hat man die Chance oft in Überzahl zu spielen. Trainer Dobradzijev hat seinem Spielmacher mehrmals gehörig den Kopf gewaschen.

Zuletzt besann sich Zigelis wieder mehr auf seine Rolle als Spielmacher, welche er glänzend ausführt. Seine Erfahrung, Übersicht und Torgefahr machen Kastellaun phasenweise unberechenbar. Vor allem das Zusammenspiel mit dem hünenhaften Kreisläufer Kulovic funktioniert exzellent. Dass die HSG zu Hause und in Derbys besonders heiß ist, musste vor drei Wochen der TV 05 Mülheim schmerzlich erfahren, als diese bei den Krokodilen mit 36:28 untergingen. Der derzeitige Tabellenplatz spiegelt sicher nicht das eigentliche Potenzial der HSG wider, die Löwen sollten in höchster Alarmbereitschaft sein.

Weg zum Erfolg

Die Löwen müssen es schaffen in den „Derby-Modus“ zu kommen. Gegen Mülheim und zuletzt Illtal wirkten die Rot-Weißen phasenweise blutleer. Die Mannschaft muss zusammenhalten, sich gegenseitig pushen und zu Höchstleistung treiben. Kapitän Oliver Lohner: „In Kastellaun werden wir nur mit der richtigen Einstellung erfolgreich sein können. Wir müssen endlich mit mehr Wille und Einsatz auftreten. Kastellaun wird das alles an den Tag legen, wir müssen es übertrumpfen.“

Es wird ein Kampfspiel erwartet, doch mit Motivation alleine gewinnt man kein Handballspiel. Die größte Baustelle der Löwen ist schon die komplette Hinrunde der Angriff. Hauptsächlich die Qualität und Auswahl der Würfe stimmte allzu oft nicht. Gegen Mülheim glückten 17 Treffer, gegen Illtal 21. Zu wenig, um ein Spiel in der Oberliga zu gewinnen. Shooter à la Walb stehen nicht im Kader des HVV, daher muss man einen anderen Weg einschlagen. In der Vergangenheit war das immer das gefürchtete Tempospiel, doch auch hier erzeugt man noch nicht den nötigen Druck. Doch eben genau das müssen die Rheinländer am Samstag auf die Platte zaubern.

Nach dem Gastspiel im Hunsrück verabschiedet sich der HV Vallendar in die Winterpause. Viel Zeit zum Ausruhen wird es allerdings nicht geben, wie der Sportliche Leiter Wolfgang Reckenthäler verrät:  „Der Start der Rückrunde ist am 13. Januar, das ist eine lange Zeit. Aber da hat die Mannschaft Gelegenheit sich neu zu sammeln und intensiv zu arbeiten. Wir werden natürlich bis Weihnachten ganz normal weiter trainieren und nach den Feiertagen direkt wieder loslegen. Das ist auch notwendig, denn die Rückrunde muss deutlich besser werden.“

In den vergangenen Jahren reichten meist etwa 24 Punkte zum Klassenerhalt, das sollte das Minimalziel der Löwen sein. Den ersten Schritt in diese Richtung möchte das Team in Kastellaun gehen. Die Löwen würden sich über zahlreiche anreisende Fans freuen, um gegen bissige Krokodile bestehen zu können. Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag, 08.12.2018 um 19:30 Uhr in der IGS-Halle in Kastellaun.