HANDBALLVEREIN VALLENDAR E.V.

AUF NACH DANSENBERG!

Die Vallendarer Löwen reisen am kommenden Sonntag, 08.03.2020 zur TuS KL-Dansenberg 2!

| Team I

Die knappe Niederlage der vergangenen Woche gegen die SG Saulheim bedeutete für den HV Vallendar zeitgleich auch das dritte verlorene Spiel in Folge. Am Sonntag, 08.03.2020 reist die Mannschaft nun zur TuS KL-Dansenberg II. Die Reserve des Drittligisten steht aktuell auf dem 14. Tabellenplatz und damit nur ganz knapp vor dem ersten Abstiegsplatz. Ein Grund den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, ist diese Konstellation aber ganz und gar nicht.

So richtig rund lief es bei den Vallendarer Löwen zuletzt nicht. Den klaren Niederlagen gegen Mundenheim und Bingen, folgte das denkbar knappe 24:25 vergangenen Woche gegen das Spitzenteam der SG Saulheim. Veit Waldgenbach: „Wir hatten viele angeschlagenen Spieler, das hat man dann vor allem hinten raus gemerkt. Die Gegner konnten meist mehr wechseln als wir.“ Trotzdem war das Heimspiel am letzten Spieltag wieder ein Schritt nach vorne, als man den klaren Favoriten zeitweise dominierte und am Rande einer Niederlage hatte.

Waldgenbach: „Da kann man wirklich niemandem einen Vorwurf machen. Wir haben besonders in der ersten Halbzeit stark verteidigt und vorne einen kühlen Kopf bewahrt.“ Dass am Ende nichts Zählbares blieb, war eben auch der fehlenden Wechselmöglichkeiten geschuldet. Kapitän Oliver Lohner: „Saulheim hatte große Probleme. Zudem haben wir uns mal wieder von einem deutlichen Rückstand zurück in die Partie gekämpft. Wenn wir so am Sonntag in Dansenberg auftreten, werden wir zwei Punkte holen.“

Eine klare Marschroute des Vallendarer Kapitäns für die Begegnung am Sonntagabend bei einem der Kellerkinder der Liga. Die TuS konnte sich bisher lediglich 13 Punkte erspielen, doch allesamt erspielte man in heimischer Halle. Einige Mannschaften sind in der Layenberger-Sporthalle bereits gestrauchelt, darunter Bingen und Offenbach. Zuletzt gab es zwei durchaus knappe Niederlagen, davor ein Remis gegen Kastellaun/Simmern. Grund genug für Veit Waldgenbach seine Mannen eindringlich zu warnen: „Wenn wir am Sonntag nicht zu 100% fokussiert sind, gibt es ein ganz böses Erwachen. Wir brauchen noch Punkte und wollen diese zwingend holen.“

Mit dem Abstieg hat seine Truppe nichts mehr zu tun, jetzt geht es um Prestige und Ehrgeiz. Denn aktuell stehen die Löwen im Mittelfeld der Liga und obendrein vier Punkte vor dem Erzrivalen aus Mülheim. Oliver Lohner: „Wir möchten in diesem Jahr wieder die Nummer eins im Rheinland sein und unsere Position behaupten. Das geht nur wenn wir am Sonntag zwei Punkte einfahren.“

Angeschlagene Gegner wie eben die TuS Dansenberg sind jedoch durchaus unbequem wie Waldgenbach weiß: „Die Stimmung in der Halle ist meistens sehr gut, da kommt eine junge Mannschaft auf uns zu, die nichts zu verlieren hat. Es ist immer leichter beim Tabellenführer zu spielen, Partien gegen Teams aus dem Keller sind erfahrungsgemäß etwas unangenehm.“ Die Stärken der Gastgeber sind ganz klar im Rückraum und dem Tempospiel. Dort kommt eine junge Mannschaft, mit viel Lauffreude und einer technisch guten Ausbildung auf den HVV zu.

Für die Löwen wird es darauf ankommen eben aus der eigenen Schnelligkeit und der größeren Erfahrung Kapital zu schlagen. Dabei kommt es in der Defensive besonders auf einen stabilen Innenblock und ein schnelles Rückzugsverhalten an. Doch auch der Angriff ist von hoher Bedeutung. Waldgenbach: „Zuletzt waren wir phasenweise etwas zu ungeduldig und hatten nicht die nötige Tiefe. Daran haben wir in der Trainingswoche gearbeitet und wollen es am Sonntag direkt umsetzen.“

Sein Team muss zeigen, dass es zurecht auf einem einstelligen Tabellenplatz steht und darf von der ersten Minute nichts anbrennen lassen. Personell hat Waldgenbach die ein oder andere Option mehr in der Hinterhand. Leon Krechel ist nach längerer Krankheit wieder auf der Höhe und auch Christian Schaubs Schulter macht von Tag zu Tag weniger Probleme. Weiterhin fehlen wird Neuzugang Christian Schröder, der weiterhin an einem Bruch des Schlüsselbeins laboriert.

Anwurf in der Dansenberger Layenberger-Sporthalle ist am Sonntagabend um 18:00 Uhr. Die Mannschaft freut sich wieder auf viele mitreisende Fans.